Webseite von Peter Märki    Aktuelle Seite: Album -> Divers -> 2010 -> 3. Quartal -> Stopfmaschine        Druckversion

 

  Home
  Album
    Divers
      2017
      2015
      2011
      2010
        3. Quartal
        > Stopfmaschine
          Windrad
          Divers September
          Elektrovelo Allgemein
          Theaterkurs
          Diverses
          Hochstuckli
        1. Quartal
      2009
      2008
      2007
      2006
      2005
      2004
      2003
      2002
      2001
      2000
      1999
      1994
      1993
      1991
      1989
      1987
      1986
      1985
      1984
      1981
      1980
      1972
      Undatiert
    Nino
    Jana
    Familie
    Boot
    Ferien
    Pünterswis
    Projekte
  Links
  Kontakt
  Site Map
  Durchsuche www.positron.ch


Stopfen in Alpnach

 

Schotter stopfen in Alpnach. Zuerst ein Schienenstück mit Weiche, anschliessend eine Neubaustrecke. Klick: Grossformat
Führerstand der Stopfmaschine. Klick: Grossformat
Klick: Grossformat
Von hinten. Klick: Grossformat
Vermessungspunkt an einem Masten. Alle Gleise werden bezüglich den Masten ausgerichtet.

An den Masten ist jeweils ein rostfreier Bolzen befestigt. Daran kann ein Reflektor geklemmt werden. Die Stopfmaschine vermisst ihre Position bezüglich dieses Reflektors.

Klick: Grossformat
Vorderseite Stopfmaschine. Vorne unten sind zwei rote Punkte sichtbar: das sind die Laser-Scanner welche die Position bezüglich der Reflektoren vermessen. Klick: Grossformat
Reflektor auf der Schiene. Die Position der Gleise wird vorgängig mit einer mobilen Vermessungseinheit (Mephisto) bezüglich der Masten vermessen. Klick: Grossformat
Klick: Grossformat
Bedienungspult an den Stopfplätzen. Klick: Grossformat
Klick: Grossformat
Kurzfilm: Stopfplätze 20100921_234953_fuehrer.avi
Sicht zu den Stopfplätzen vom Gleis her. Klick: Grossformat
Sicht auf die Schiene von den Stopfplätzen aus.

 

Die Kunst des Bedienungspersonals ist es, die Pickel an der richtigen Stelle über dem Schotter zu positionieren. Wird ein Pickel in eine Schiene oder eine Schwelle gepresst ... der Schaden wäre beachtlich. 

Klick: Grossformat
Sicht Pneumatik. Klick: Grossformat
Eine Oeldruckanzeige. Klick: Grossformat
Stopfmaschine. Gut sichtbar die Pickel. Klick: Grossformat
Die Pickel vibrieren stark. Klick: Grossformat
Klick: Grossformat
Kurzfilm: Stopfmaschine. 20100921_233059_zug.avi
Kurzfilm: Detail Pickel am stopfen. 20100921_232906_detail_stopf.avi
20100921_234158_stopf.avi
Mit diesen Rollen / Haken werden die Gleise frisch positioniert. Klick: Grossformat
Klick: Grossformat
Klick: Grossformat
Kurzfilm: Rollen heben die Schinen an. 20100921_234444_heb.avi
Alte Bahngleise, werden demnächst entfernt. Klick: Grossformat
Neue Schwellen aus Beton liegen bereit. Klick: Grossformat
Kurzfilm: Frischer Schotter wird auf die Neubaustrecke gekippt. Der Lärm ist ohrenbetäubend. 20100922_020159_schotter.avi
Kurzfilm: Die Neubaustrecke wird das erste mal gestopft. Die Gleise werden stark angehoben. Der Schotter überdeckt noch die Schwellen. Damit die Position der Schwellen erkannt werden kann, wird die Position der Schwellen teilweise mit Spray markiert. 20100922_031250_stopf_neu.avi
Bei mir im Kopf entstehen diverse Optimierungsideen. Eine davon betrifft die Art der Fortbewegung.

Bestehend funktioniert das so: Solange mit dem Fuss auf ein Pedal gedrückt wird, bewegt sich der Zug weiter. Die Beschleunigung und das Bremsen sind so hart, dass die Antriebsachse dabei rutscht. Es rüttelt und schüttelt. Der Abstand der Schwellen ist eigentlich immer gleich. Das Rutschen ist nicht reproduzierbar, die neue Position ist dadurch zusätzlich fehlerbehaftet. Die Fortbewegungszeit wird vom Bediener jedesmal neu durch den Fussdruck vorgegeben.

 

Mein Vorschlag: Der Antrieb der Stopfmaschine soll nur noch wenig beschleunigen, so wenig, dass es angenehmer ist für das Personal und so wenig, dass die Antriebsachse sicher nicht rutscht, auch nicht bei nassen Schienen. Die Position der Pickel bezüglich der Stopfmaschine kann um einen gewissen Betrag justiert werden. Die Position der Pickel wird jetzt so geregelt, dass die Pickel bezüglich einer Schwelle stehen bleiben obwohl sich die Stopfmaschine noch bewegt. Die Stopfmaschine bewegt sich also immer, wird periodisch schneller und langsamer. Wird bei einer Schwelle mehr Zeit benötigt, so bleibt die Stopfmaschine stehen. 

Vorteile:

  • Kein Rutschen der Antriebsachse.
  • Weniger Schütteln und Rütteln.
  • Das neu Positionieren auf der nächsten Schwelle könnte allenfalls massiv schneller erfolgen. (Die Pneumatik zum Verschieben der Pickel kann schneller verfahren werden als die gesamte Stopfmaschine.)
  • Die neue Position kann viel genauer angefahren werden.
  • Aufgrund der letzten Positionen und aufgrund der Feinkorrektur der Position durch das Personal wird der nächste Verfahrensweg berechnet. Allenfalls könnte die Position der Schwelle auch gerade automatisch gemessen werden.
Klick: Grossformat
Herzlichen Dank, Paul, dass ich eine Nacht dabei sein durfte. Das war sehr eindrücklich für mich.

©2015 Peter Märki, Last Change 2010-12-05