Webseite von Peter Märki    Aktuelle Seite: Album -> Divers -> 2005 -> 4. Quartal -> 2005-12-25 Deckenheizung        Druckversion

 

  Home
  Album
    Divers
      2017
      2015
      2011
      2010
      2009
      2008
      2007
      2006
      2005
        4. Quartal
        > 2005-12-25 Deckenheizung
          2005-11-15 Divers
          2005-11-05 Divers
          2005-10-11 Peters Schulhefte
          2005-10-09 Divers
          2005-09-24 Zoo & Diverses
          2005-09-10 Diverses
        3. Quartal
        2. Quartal
        1. Quartal
      2004
      2003
      2002
      2001
      2000
      1999
      1994
      1993
      1991
      1989
      1987
      1986
      1985
      1984
      1981
      1980
      1972
      Undatiert
    Nino
    Jana
    Familie
    Boot
    Ferien
    Pünterswis
    Projekte
  Links
  Kontakt
  Site Map
  Durchsuche www.positron.ch


Deckenheizung

2005-12-26 Abends um halb 6 passiert es!

Einleitung:

Wir haben schon einige Nächte sehr schlecht geschlafen weil Nino seinen ersten Zahn bekommt. Damit diese Nacht besser wird, beschliessen wir das Hängemätteli in unserem Schlafzimmer aufzuhängen. Wir bräuchten dann nur noch Nino in das Mätteli zu hieven und etwas zu schaukeln. 

So weit die Idee.

Sonja und Peter suchen die optimale Stelle sorgfältig aus. Peter holt den Bohrhammer und einen Regenschirm. Mit dem nach unten gerichteten Regenschirm wird er den Bohrstaub auffangen. Peter steigt auf das neue Bett und beginnt mit dem Bohrloch für den Dübel.

 

Peter bohrt mit etwas schlechtem Gewissen weil ja erstens Abend und zweitens ein Feiertag ist. Aber wenn Nino die Nacht durch brüllt rechtfertigt das doch sicher diese Aktion...

 

Nach 3 cm ist es so weit. Es geht streng. Peter kontrolliert die Tiefe: nein es braucht für den Dübel noch einen weiteren cm. Bei anderen Bohrungen hatte es auch harte Steine. Also weiter bohren ... und plötzlich: Eine tiefschwarze Brühe spritzt aus dem Bohrloch direkt über mich, die Bohrmaschine und in den Schirm. Der Schirm füllt sich schnell und ich kriege Panik: Soll ich weglaufen und die Sauce spritzt auf das neue Bett? Soll ich mit dem Regenschirm warten bis er überläuft? Ich rufe nach Sonja welche sofort die Nachbarn herbeiruft. Der Schirm .. egal es ist sowieso alles voll.

 

Das Ganze Heizungssystem entleert sich in den folgenden Sekunden in unser Schlafzimmer. Wir tragen Kübel und Badwännli von Heizungswasser weg. Es stinkt furchtbar.

Leider leider habe ich von diesen dramatischen Aktivitäten keine Bilder.

 

Alles raus, Betten (ein neues teueres Hüsler-Nest :), Decken, Einrichtung ... den Teppich reissen wir auch gerade noch raus weil der schwarz ist und nur noch so trieft.

Die folgende Nacht wird etwas kälter als sonst weil die Heizung für das ganze Haus ausfällt.
Am nächsten Morgen stehen bereits die Heizungsleute im Haus; zum Glück. Klick: Grossformat
Freigelegte Heizungsleitung. Sauber in die Mitte Getroffen! Klick: Grossformat
Sonja, Nino und Jana begutachten die laufenden Arbeiten. Klick: Grossformat
Nochmals ein "Brünzli" von der Deckenheizung. Wo kommt auch all das Wasser noch her? Klick: Grossformat
Das Schweissen geht nicht wenn's immer wieder tröpfelt... Klick: Grossformat
Kurzfilm: Es tropft noch immer.(1 MB, avi) Klick: Grossformat
Noch ein Versuch.
Fertig und wieder dicht. Das ging recht schnell.

 

Eigentlich darf ich nicht klagen; ist ja doch noch recht glimpflich abgelaufen.

Klick: Grossformat
Das war's. Es wird sicher noch einige Tage dauern bis das Zimmer wieder bewohnbar sein wird.

 

Und die Moral von der Geschicht: ... könnt Ihr Euch ja selbst ausdenken.

Klick: Grossformat

©2015 Peter Märki, Last Change 2006-05-26